Papazeit ist die Zeit, in der Mann am Wickeltisch statt im Stau steht, öfter Geschichten als E-Mails liest und das Babyphone wichtiger ist als das Handy. Immer mehr Papas lassen es sich nicht nehmen, zumindest eine zeitlang den Nachwuchs zu betreuen – entweder zusammen mit der Mama oder alleine.

Die Erziehungspioniere von papazeit.de haben sich für folgende Aufteilung entscheiden: Die Mama geht nach vier Monaten wieder in Vollzeit arbeiten, der Papa kümmert sich 12 Monate in Vollzeit und anschließend in Teilzeit um den Nachwuchs. Um die Erfahrungen aus Sicht des Papas geht es auf papazeit.de: manchmal um persönliche Erlebnisse, manchmal um ärgerliche Bürokratie und manchmal um die Dinge, die vielleicht anders laufen als bei den Mamas in Elternzeit – oder eben auch nicht.

Unser Nachwuchs kam im November 2016 auf die Welt. Im Augenblick genießt er also noch die komplette Rundumversorgung von Mama und Papa. Welch ein Luxus!

Der Papa von papazeit.de

Der Papa mit seinem Nachwuchs.